Tuchfiltration

«Die flach liegenden Polfasern vom Filtertuch bilden eine dichte und sehr abscheidewirksame Faserschicht.»

Die bei diesem patentierten Verfahren eingesetzten Polstoffe sind in ihrer Struktur einem Pelz vergleichbar. Die während der Filtrationsphase flach liegenden Polfasern bilden eine dichte und sehr abscheidewirksame Faserschicht. Beim Absaugvorgang werden die Fasern innerhalb der Absaugeinrichtung kurzzeitig aufgerichtet, so dass die zurückgehaltenen Feststoffe leicht ausgetragen werden können.

Diese modifizierte Tuchfiltrationstechnik bietet die Möglichkeit, auch sehr feine Fasern einzusetzen und entsprechend hohe Abscheideleistungen zu erzielen, bei gleichzeitig grosser hydraulischer Durchsatzleistung, extremer Stossbelastbarkeit und minimalem Spülabwasseranfall.

Viele Einsatzbereiche

  • Rückhaltung von Restfeststoffen aus Nachklärbecken verursacht z.B. durch Blähschlamm-, Schwimmschlammbildung und/oder hydraulische Überlastung
  • Separation des Überschussschlammes nach Rotationstauchkörpern, Tropfkörpern und sonstigen Biofilmverfahren anstelle konventioneller Nachklärbecken
  • Reduktion des Phosphorgehaltes im Ablauf bestehender oder neuer Kläranlagen ggf. in Kombination mit einer Fällung/Flockung
  • Reduktion von Mikroschadstoffen (bzw. Spurenstoffen) in Kombination mit Pulveraktivkohle (PAK)
  • Feststoffabtrennung nach Chemisch-/Physikalischer Behandlung z.B. von Industrieabwässern
  • Vorfiltration bei Biofilm-Nitrifikationsstufen
  • Vorfiltration bei UV-Entkeimung
  • Vorfiltration bei Membranstufen
  • Vorfiltration bei Trinkwassergewinnung aus Oberflächenwässern
  • Strassenabwasserbehandlung (technische SABA)
  • Mischwasserentlastungen
  • Betriebswasseraufbereitung
  • Kreislaufwasseraufbereitung
  • Ertüchtigung von Teichkläranlagen
  • usw.

Besondere Vorteile

  • hohe Feststoffbelastbarkeit
  • hohe Abscheideleistung
  • hohe Durchsatzleistung
  • keine Hebung des Abwassers erforderlich
  • kein Unterbruch während der Abreinigung
  • kein Spülwasser- und kein Spülabwasserspeicher erforderlich
  • geringer Grundflächenbedarf
  • kontinuierliche Betriebsweise
  • unempfindlich gegen Stossbelastungen
  • kein Ausfall bei Überlastung
  • hohe Betriebssicherheit
  • keine chemischen Reinigungsmittel erforderlich
  • auch in aggressiven Medien beständige Filtertücher
  • einfacher Tuchwechsel
  • geringer Wartungsbedarf
  • geringer Energieverbrauch (nur 1 bis 5 Wh/m3 Abwasser)
  • geringe Betriebskosten
  • Filtration aggressiver Medien z.B. Säuren (Drucktrommelfilter: Typ DTF05)

Animationen - Funktion Tuchfilter

› Tuchfilter Funktion

› Tuchfiltration Betrieb

› Tuchfiltration Reinigung

Beschreibung Tuchfilter

› Broschüre

› Flyer

 

› Weitere Informationen